Author Archives Bossard

Optimieren Sie Ihre Oberflächenbehandlungen

Plating and Coating

Verwenden Sie immer noch die gleiche Beschichtung für Ihre Verbindungselemente wie vor zehn Jahren? Die Galvanisierung, der „Standard“ unter den Oberflächenbehandlungen, ist NICHT die gleiche wie noch vor fünf oder zehn Jahren.

Der grösste Unterschied besteht darin, dass seit zehn Jahren für die  galvanische Verzinkung kein Chrom VI mehr verwendet wird, sondern das umweltfreundlichere dreiwertige Chrom III. Das sechswertige Chrom ist in ein paar Ländern und in spezifischen Branchen verboten. Das zwingt wiederum die Galvaniseure, ihre Rezepturen zu ändern. Auch wenn Ihre Verbindungselemente nicht den RoHS- oder REACH-Richtlinien unterliegen, ist es trotzdem möglich, dass die Beschichtung Ihrer Verbindungselemente dem Stand der Technik angepasst wurde.

3 Gründe, warum Sie Wert auf eine moderne Oberflächenbehandlung legen sollten

  1. Wenn Sie immer noch gelb verzinkte Teile beschaffen, könnten Sie eventuell zu viel bezahlen. Das sechswertige Chrom war standardmässig gelb, dreiwertiges Chrom ist jedoch farblos. Erhalten Sie gelbes dreiwertiges Chrom, zahlen Sie daher extra für die Einfärbung der Beschichtung, was möglicherweise überhaupt nicht notwendig ist.
  2. Ausserdem könnte ihr Korrosionsschutz geringer ausfallen als erwartet. Dreiwertiges Chrom ist nämlich nicht „selbstheilend“ wie sechswertiges Chrom, was wiederum zum vorzeitigen Auftreten von Weissrost und unzufriedenen Kunden führen kann.
  3. Auch unterscheidet sich der Reibungskoeffizient von sechswertigem und dreiwertigem Chrom, wodurch die Schrauben bei der Montage gedehnt werden oder brechen können, wenn Sie das gleiche Drehmoment wie bisher verwenden.

Welche Alternativen gibt es zur standardmässigen Zink-Galvanisierung?

  • Eine Zinklamellenbeschichtung bietet einen hohen Korrosionsschutz, eliminiert das Risiko einer Wasserstoffversprödung und gewährleistet einen kontrollierten Reibungskoeffizienten für eine gleichbleibende Vorspannkraft der Verbindung.
  • Phosphatbeschichtungen bieten eine gute Lagerfähigkeit, einen zuverlässigen Korrosionsschutz und bilden eine gute Basis für Lackierungen.
  • Epoxid-Elektrotauchbeschichtungen bieten ein schön anzusehendes einheitlich schwarzes Finish, einen hohen Korrosionsschutz und eliminieren das Risiko einer Wasserstoffversprödung.

Bossard bietet  Webinare und Seminare an Ihrem Standort an, die speziell auf Ihre Fragen und Anforderungen zugeschnitten sind. Wenn Sie an einem Seminar zu verschiedenen Beschichtungen interessiert sind, schreiben Sie uns an: ProvenProductivity@bossard.com.

Doug Jones
Applications Engineer
djones@bossard.com

Mai 17, 2019
Mehr lesen

So konstruieren Sie eine Schraubverbindung kostengünstig

Designing for Cost Efficient Assembly

Häufig versuchen wir bei der Konstruktion einer Schraubverbindung genormte Verbindungselemente zu benutzen, um Kosten einzusparen. Dabei werden jedoch die Kosten der gesamten Baugruppe oft nicht berücksichtigt. Nachfolgend das Beispiel einer elektrischen Lampe:

Herkömmliche Verbindung

Herkömmliche Verbindung

Hier haben wir drei Verbindungselemente: eine Pan-Head-Schraube mit einer selbstsichernden Mutter und einer externen Zahnscheibe als gute Erdung für einen Ringkabelschuh. Scheint eine ziemlich gute, kostengünstige Verbindung zu sein, oder? Betrachten wir nun eine weitere mögliche Lösung:

Multifunktionale Verbindung

Multifunktionale Verbindung

Diese Lösung umfasst eine multifunktionale Gewindeformschraube mit Kratznocken unter dem Kopf für den benötigten Erdungskontakt. Diese Schraube ist dreimal so teuer wie die obige Pan-Head-Schraube. Werfen wir jedoch einen Blick auf die Gesamtkosten der Baugruppe, können wir folgende Einsparungen beobachten.

Verbindungselemente/Montage Pan-Head-Schraube Gewindeformschraube
Schraube M4 x 8 SFR 1,36/H SFR 4,50/H
Selbstsichernde Mutter M4 SFR 10,41/H n/a
Montage der Mutter SFR 17/H n/a
Vorbohrung SFR 14,88/H SFR 14,92/H
Zahnscheibe SFR 1,02/H n/a
Montage der Zahnscheibe SFR 4,25/H n/a
Gesamtkosten 48,92 SFR SFR 19,42/H

Im Vergleich zur herkömmlichen Lösung können mit der multifunktionalen Verbindung also etwa 60 % der Kosten eingespart werden.

Bossard bietet  Webinare und Seminare an Ihrem Standort an, die speziell auf Ihre Fragen und Anforderungen zugeschnitten sind. Wenn Sie an einem Seminar zur kostengünstigen Montage interessiert sind, schreiben Sie uns an: ProvenProductivity@bossard.com.

Mai 10, 2019
Mehr lesen

So sorgen Sie für sichere Schraubenverbindungen

Securely Fastened Joints

Was müssen Sie beachten, um dauerhaft zuverlässige Verbindungen zu garantieren? Dies ist eine der wichtigsten Fragen, die sich Ingenieure heute stellen. Mit etwas Schulung zur Funktionsweise von Schraubenverbindungen ist dieses Problem leichter in den Griff zu bekommen.

Schrauben agieren wie eine Zugfeder

Ob Sie es glauben oder nicht, es ist gewollt, dass sich Schrauben beim Anziehen dehnen. Werden Schrauben bis zu ihrer Streckgrenze – nicht darüber hinaus – gedehnt, funktionieren sie nämlich wie eine Zugfeder. Dadurch wird die erforderliche Spannung in der Verbindung erzeugt, um zu vermeiden, dass sich die befestigten Teile gegeneinander verschieben und die Schraube einer Scherbelastung ausgesetzt wird. Im Vergleich zur axialen Belastung beträgt die Festigkeit auf Abscherung nur etwa 60%. Will man gute Verbindungen konstruieren, ist es daher unerlässlich, diese seitlichen Belastungen zu vermeiden.

Wie lang sollte Ihre Feder für eine optimale Haltekraft der Verbindung sein? Im angezogenen Zustand ist ein Klemmbereich vom fünffachen Durchmesser der Schraube ideal. So sollte eine angezogene M10-Schraube zwischen Kopf und Mutter beispielsweise über einen Abstand von 50 Millimeter verfügen, um bestmöglich zu funktionieren. Rütteltests nach Junkers haben gezeigt, dass es sich hierbei um die beste Kombination handelt, um ein Losdrehen zu vermeiden.

Wie ist mit einem Setzen der Verbindung umzugehen? Hier ist es wichtig, die Flächenpressung des von Ihnen verschraubten Materials im Vergleich zur Flächenpressung des Verbindungselements zu kennen. Eine falsche Kombination kann zum Setzen der Verbindung und damit zu einem Vorspannkraftverlust führen, was wiederum einen Ermüdungsbruch zur Folge haben kann.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie sichere Verbindungen konstruieren können, nutzen Sie Bossards Expert Education-Seminare, die sowohl als Webinare als auch direkt bei Ihnen vor Ort angeboten werden und speziell auf Ihre Fragen und Bedürfnisse zugeschnitten sind. Wenn Sie an weiteren Informationen interessiert sind, schreiben Sie uns an: ProvenProductivity@bossard.com.

Mai 03, 2019
Mehr lesen

Rissbildung bei Kunststoffen und wie man diese vermeidet

Fastener Failures

Auch bei der Direktverschraubung in Kunststoffe können Störungen auftreten. So wird die Rissbildung oder das Ausreissen von Gewinden bei Kunststoffen – meistens bei freistehenden Tuben zu beobachten – oft zum Problem, wenn die Konstruktion nicht richtig ausgelegt ist.

Stellen Sie ein solches Versagen fest, ist dieses wahrscheinlich auf die Wahl des Verbindungselementes oder die Gestaltung der Bohrung zurückzuführen.

Gewindearten

Es gibt viele verschiedene Gewindearten, die speziell für das Formen von Gewinden in thermoplastische Werkstoffe entwickelt wurden. Dennoch entscheiden sich viele Ingenieure immer noch für den Einsatz von Blechschrauben. Blechschraubenverfügen über einen Flankenwinkel von 60°, der für Kunststoffe nicht ideal ist und durch den bei zu grossemLochdurchmesser Gewinde aus dem Kunststoff ausgerissen werden können.  Spezialschraubengewinde wie PT® und Delta PT® verfügen hingegen über einen flacheren Flankenwinkel und eine spezielle Geometrie, die eine wesentlich höhere Vorspannkraft erzeugen und die Schraube brechen lassen, bevor ihr Gewinde im Kunststoff überdreht.

Lochdurchmesser

Der richtige Lochdurchmesser und die entsprechende Konstruktion sind immer wichtig, unabhängig davon, welchen Schraubentyp Sie wählen. Dabei hängt der Lochdurchmesser immer von der Art des verwendeten Kunststoffes ab. Alle Löcher sollten jedoch eine Entlastungsbohrung haben, um zu verhindern, dass Material nach oben gedrückt wird und sich eine unebene Auflagefläche an der Oberseite bildet.

Wenn Sie an weiteren Informationen zur Konstruktion von Verbindungen für die Direktverschraubung in Kunststoffen interessiert sind, besuchen Sie unseren technischen Bereich unter www.bossard.com oder schreiben Sie uns an: ProvenProductivity@bossard.com.

April 26, 2019
Mehr lesen

Was ist Wasserstoffversprödung?

Fastener Failures

Bei der Wasserstoffversprödung handelt es sich um ein verzögertes Totalversagen einer Schraubenverbindung. Der wichtigste Indikator für diese Art des Versagens ist, dass sie 24 bis 48 Stunden nach und niemals während der Montage auftritt. Die häufigsten Kandidaten für diese Art des Versagens sind hochfeste, galvanisierte Gewindeteile. Andere gewindelose hochfeste und galvanisierte Teile wie Sicherungsringe, Sicherungsscheiben und Spannstifte können ebenfalls gefährdet sein. Von Wasserstoffversprödung betroffene Gewindeteile brechen häufig unter dem Kopf oder am ersten belasteten Gewindegang. Ausserdem zeigen sie keinerlei Anzeichen einer Dehnung oder Einschnürung.

Wann wird Wasserstoffversprödung zum Problem?

Damit eine Wasserstoffversprödung zum Problem wird, müssen drei Bedingungen erfüllt sein:

  1. Hochfester Stahl mit einer Rockwell-Härte von mehr als 36 HRC
  2. Wasserstoff muss durch Verfahren wie Säurebeizen,  Galvanisierungen oder durch Korrosion in das Material eindringen.
  3. Eine hohe andauernde Zug- oder Biegebelastung muss vorliegen

Eliminieren Sie auch nur einen dieser drei Faktoren, wird die Gefahr einer Wasserstoffversprödung deutlich verringert.

Sollte bei Ihren Schraubenverbindungen ein verzögertes Versagen auftreten, prüfen Sie diese zunächst auf die drei oben genannten Bedingungen und wenden Sie sich dann unter ProvenProductivity@bossard.com an Ihre Verbindungsexperten bei Bossard, die Ihnen gerne mit einer weiterführenden Analyse behilflich sein werden.

April 19, 2019
Mehr lesen

Wie man Ermüdungsbrüche aufgrund einer zu geringen Vorspannkraft verhindert

Fastener Failures

Bei Schraubenverbindungen, die externen Belastungen ausgesetzt sind, kommt der Konstruktion und Wahl der richtigen Verbindungselemente eine besondere Bedeutung zu. Dabei sollten die Schrauben, die die Bauteile der Verbindung zusammenhalten, mehr Vorspannkraft erzeugen, als die äusseren Kräfte generieren können. Stimmt die Vorspannkraft, werden die Schrauben die Krafteinwirkungen von aussen nie zu spüren bekommen. Ist die Vorspannkraft allerdings zu gering, kann dies zu einem Versagen durch Ermüdung führen, insbesondere bei dynamischen Belastungen.

Übersteigen die von aussen auf die Verbindung einwirkenden Kräfte die Vorspannkraft, kommt es zur Entspannung oder Trennung der Verbindung. Bei einer wiederholten Trennung der Verbindung ist es wiederum wahrscheinlich, dass die Dauerfestigkeit des Gewindes überschritten wird, die weitaus geringer ist als die Zugfestigkeit der Schraube.

Wie man ein Ermüdungsbruch belasteter Verbindungen verhindert

Wie können wir ein Ermüdungsbruch bei dynamisch hochbelasteten Verbindungen vermeiden? Dafür sollte zunächst eine Analyse der Verbindung durchgeführt werden, um die richtige Vorspannkraft zu gewährleisten. Ausserdem müssen die von aussen auf Ihre Verbindung einwirkenden Kräfte bekannt sein, und Sie müssen Verbindungselemente der richtigen Festigkeitsklasse wählen. Häufig lassen sich Ingenieure durch die Gefahr eines Ermüdungsbruchs dazu verleiten, die Festigkeit der Schraube zu erhöhen. Beim Anziehen kann so zwar die Vorspannkraft gesteigert werden, die Dauerfestigkeit von Schrauben mit höherer Festigkeit entspricht jedoch in etwa derjenigen mit geringerer Festigkeit.

Ziehen Sie daher auch andere Sicherungsmassnahmen wie Gewinde mit einem speziellen Radius am Gewindegrund oder das Gewinderollen im Anschluss an eine Wärmebehandlung in Betracht, um die Dauerfestigkeit zu erhöhen.

Wenn Sie an weiteren Informationen interessiert sind, wie Sie Ihre Verbindungen vor einem Versagen schützen können, schreiben Sie uns an: ProvenProductivity@bossard.com.

April 12, 2019
Mehr lesen

Warum Verbindungselemente versagen: Wie man das Lösen durch Vibrationen verhindert

Fastener Failures

Im nächsten Beitrag zu den häufigsten Gründen für das Versagen von Verbindungselementen geht es um Verbindungen, die sich mit der Zeit durch Vibrationen lösen.

Viele Verbindungenunterliegen nur statischen oder externen Belastungen. Diese Arten der Belastung erfolgen unregelmässig und überschreiten nicht die Festigkeit des Verbindungselements, das die einzelnen Bauteile zusammenhält. Einmal richtig angezogen, lösen sich diese Verbindungen selten. Es gibt jedoch auch Verbindungen, die einer schwellenden Belastung und in einigen Fällen sogar einer grossen schwellenden Belastung unterliegen, welche Schwingungen verursacht. Auch wenn die Belastung nicht sehr hoch ist, kann es bei Verwendung falscher Verbindungselementehier zu einem Lösen kommen.

Das Gewinde eines Verbindungsselementes ist wie eine Rampe, die sich spiralförmig um den Schraubenschaft wickelt. Angezogene Verbindungselemente sind auf Reibung angewiesen, um ein „Abrutschen von der Rampe“ oder ein Lösen des Verbindungselements zu verhindern. Dabei ist die Reibung nicht nur an den Gewindeflanken eines Verbindungselements von Bedeutung, sondern auch an der Auflagefläche. Bei zu viel Reibung in einer Verbindung wird nicht genügend Vorspannkraft erzeugt, zu wenig Reibung kann hingegen zu einem Lösen führen.

Einige Verbindungen sind anfälliger für das Lösen durch Schwingungskräfte. als andere:

  • Weiche Verbindungen, die nicht genügend Vorspannkraft erzeugen können, um das Verbindungselement zu dehnen, ohne das Gegenstück zu beschädigen
  • Sehr kurze Schraubverbindungen, die höhere Vorspannkräfte aufnehmen können, bei denen der Schraube jedoch die ausreichende Länge fehlt, um sich zu dehnen

Wie man das Problem eines schwingungsbedingten Lösens beheben kann

Welche Schritte sind zu unternehmen, um dem Problem des vibrationsbedingten Lösens zu begegnen?

  • Beseitigen Sie die Vibrationsquelle: Im Falle eines rotierenden Elements erwägen Sie das Auswuchten der Teile, um die Vibrationen zu reduzieren
  • Erhöhen Sie die Reibung der Gewindeteile: Gewindeformende Schrauben oder klebende Vorbeschichtungen könnten eine gute Alternative sein
  • Erhöhen Sie die Reibung der Auflageflächen: Muttern, Schrauben oder Unterlegscheiben mit Profilierung könnten hier Abhilfe schaffen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie den Problemen vom schwingungsbedingten Lösen begegnen können, schreiben Sie uns an: ProvenProductivity@bossard.com.

April 05, 2019
Mehr lesen

Warum Ihre Verbindungselemente nachgeben

Fastener Failures

Wenn Gegenstände auseinanderfallen, werden häufig zu Unrecht die Verbindungselemente dafür verantwortlich gemacht. In vielen Fällen ist das Verbindungselement nicht dafür verantwortlich.

Überdehnte Verbindungselemente werden typischerweise durch ein zu hohes Anziehdrehmoment verursacht. Ein mit Aussengewinde versehenes Verbindungselement, das zu stark angezogen wurde, dehnt sich üblicherweise aus und bildet eine „Einschnürung“, wie unten abgebildet.

Fastener Failures

Wenn Ihr Verbindungselement so aussieht, wurde es zu fest angezogen. Bedeutet dies jedoch, dass es sich um schlechte Schrauben handelt? Nein, es bedeutet einfach, dass die auf das Verbindungselement ausgeübte Kraft die Festigkeit der Schraube übersteigt.

Um dieses Versagen zu verstehen, müssen drei wichtige Faktoren analysiert werden: Festigkeit des Verbindungselementes, Drehmoment und Reibung.

1.Festigkeit

Vergewissern Sie sich, dass die Festigkeit des Verbindungselements für Ihre Anwendung richtig ausgewählt wurde und überprüfen Sie die Kopfkennzeichnung, um sicherzustellen, dass nicht das falsche Verbindungselement verwendet wurde.

2. Drehmoment

War für die Verbindung ein gewisses Drehmoment vorgeschrieben? Wenn ja, wurden das richtige Werkzeug und Drehmoment zur Montage des Verbindungselements verwendet? Als Richtlinie für das Anziehen von Verbindungselementen gibt es Drehmomenttabellen, mit denen Sie überprüfen können, ob das richtige Drehmoment verwendet wurde. Ausserdem kann es sinnvoll sein, die Kalibrierung des verwendeten Werkzeugs zu überprüfen. Wurde kein Drehmoment vorgegeben, ist darauf zu achten, dass das Verbindungselement nicht zu stark angezogen wird.

3. Reibung

Wenn die Verbindung mit einem geeichten Werkzeug mit dem empfohlenen Drehmoment angezogen wurde und die Schraube die richtige Festigkeit hat, das Ergebnis aber dennoch wie im obigen Bild aussieht, was dann? In diesem Fall ist es wahrscheinlich, dass Schmiermittel im Gewinde oder auf der Auflagefläche der Verbindung vorhanden ist, wodurch die Reibung reduziert und ein grösseres Drehmoment und damit eine grössere Kraft übertragen wird. Dadurch wird möglicherweise die Dehngrenze der Schraube überschritten. Achten Sie daher immer auf Anzeichen von Öl oder Fett, die von Handschuhen oder andersweitig übertragen werden können. So kann die Beseitigung der zusätzlichen Schmierung ein Lösungsansatz sein.

Für weitere Informationen zur Behebung eines Versagens bei Verbindungselementen kontaktieren Sie uns bitte unter ProvenProductivity@bossard.com.

März 29, 2019
Mehr lesen

Zoll- oder metrisches System? Die Kopfkennzeichnung verrät es Ihnen!

Inch or Metric - Check the Head Marking

Wenn Sie wie ich gerne herumtüfteln – beispielsweise an Ihrem Auto oder um Ihre Schneefräse zu reparieren – haben Sie wahrscheinlich auch einen Satz mit Zoll- und metrischen Schraubenschlüsseln in der Werkstatt liegen. Manchmal erkennt man allein am Alter oder der Marke des jeweiligen Gegenstandes, welchen Schraubenschlüssel man gerade braucht. So ist es äusserst unwahrscheinlich, bei Produkten aus den Vereinigten Staaten metrische Verbindungselemente zu finden, die vor 1980 hergestellt wurden, während in den meisten anderen Teilen der Welt überhaupt keine Verbindungselemente mit Zollsystem verwendet werden. Wurde Ihr Produkt hingegen in den 1980er oder 90er Jahren in den USA hergestellt, kann es gut sein, dass sowohl Zoll- als auch metrische Elemente zum Einsatz kamen. Wenn Sie damit keine Probleme haben wollen, sollten Sie sich unbedingt etwas näher mit den Kopfkennzeichnungen vertraut machen.

Verbindungselemente mit genormten Köpfen, sowohl in Zoll- als auch in metrischen Massen, müssen – wenn wärmebehandelt – auf dem Kopf mit der Güteklasse oder der Festigkeitsklasse gekennzeichnet sein. Ausserdem sollte sich auf dem Kopf das Herstellerzeichen, wie beispielsweise das Dreieck in den folgenden Bildern, befinden. Bei Zoll-Verbindungselementen wird die Festigkeit (Güteklasse) durch radiale Linien gekennzeichnet, wie unten für Güteklasse 5 und 8.

Bei metrischen Verbindungselementen wird die Festigkeitsklasse hingegen anhand von zwei durch einen Dezimalpunkt getrennten Zahlen angegeben, wie beispielsweise die beiden am häufigsten vorkommenden Festigkeitsklassen 8.8 und 10.9.

 

 

 

 

 

 

 

Festigkeitsklasse 8.8

Wenn Sie also das nächste Mal einen Schraubenschlüssel in die Hand nehmen, werfen Sie zunächst einen Blick auf den Kopf der Schraube, um zu sehen, welche Art von Schraubenschlüssel Sie benötigen!

Wenn Sie an weiteren Informationen zu den Kennzeichnungen von Verbindungselementen interessiert sind, besuchen Sie uns unter www.bossard.com oder schreiben Sie uns an: ProvenProductivity@bossard.com.

März 22, 2019
Mehr lesen

Die Wahl der richtigen Verbindungselemente für Ihre Anwendungen in der Bahnenergieversorgung

Railway Products

Bei der Auswahl der richtigen Bahnprodukte sind die Materialien, die Sie für die Energieversorgung des Zuges verwenden, die wohl wichtigste Komponente. Daher sind alle Energieversorgungselemente von Bossard so ausgelegt, dass sie den höchsten Sicherheits- und Zuverlässigkeitsstandards entsprechen. Dazu gehören eine hohe Korrosions- und Vibrationsbeständigkeit sowie ein integrierter Brandschutz.

So sind beispielsweise die Kabelbinder mit Widerhaken von Bossard speziell für den Einsatz in der Bahnindustrie konzipiert. Diese vielseitigen Binder können überall dort eingesetzt werden, wo der Schutz von Personen und Güter an erster Stelle steht. Hergestellt mit einem Verriegelungshaken aus Stahl für eine stabile und starke Verbindung zeichnen sie sich durch eine beachtliche Langlebigkeit aus.

Um unseren hohen Sicherheitsanspruch weiter zu untermauern, halten unsere belastbaren konischen Unterlegscheiben Druck, Verschleiss, Vibrationen und sogar Materialausdehnung stand. Ausserdem bieten wir Schrumpfschläuche, mit denen Sie vorkonfektionierte Kabel in einem flammhemmenden, selbstlöschenden und halogenfreien Material ordnen und bündeln können. Dieses Material ist derart konstruiert, dass es Feuer und Hitze standhält. Ebenso werden unsere Beschichtungsprodukte alle so hergestellt, dass sie sicher, sauber und effizient sind, sowie eine bemerkenswerte Temperatur- und Korrosionsbeständigkeit aufweisen. Ein weiterer Vorteil liegt in ihrer umfangreichen Palette von dekorativen Farbtönen, die zu jedem von Ihnen gewählten Farbkonzept passen.

Wenn es um den Schutz Ihrer Fahrgäste und Güter geht, können Sie sich bei den Produkten der Bahnenergieversorgung von Bossard auf Zuverlässigkeit, Qualität und ein kontinuierliches Engagement für Sicherheit verlassen.

Wenn Sie an weiteren Informationen interessiert sind und mehr über die Qualitätsprodukte von Bossard erfahren möchten, laden Sie hierunsere komplette Broschüre für die Bahnindustrie herunter oder schreiben Sie uns direkt an: ProvenProductivity@bossard.com.

März 15, 2019
Mehr lesen