Home » Blog » Eine komplette Anleitung zur Verbindungstechnik – Teil 3

Eine komplette Anleitung zur Verbindungstechnik – Teil 3

Ein weiterer wichtiger Faktor Ihrer Strategie ist die Handhabung und Eliminierung von Verbindungselementen mit hoher Risikostufe. Was sind Verbindungselemente mit hoher Risikostufe? Verbindungselemente verfügen dann über eine hohe Risikostufe, wenn es zu einem verzögerten Versagen kommen kann, auch bekannt als wasserstoffinduzierte Versprödung.

Teile mit hoher Risikostufe

Damit ein Teil in die Kategorie mit hohem Risiko eingestuft wird, muss es drei sich überschneidende Eigenschaften aufweisen:

  1. Eine Härte (Kern- oder Oberflächenhärte) von über HRC 38
  2. Eine Oberflächenbehandlung, beispielsweise durch Galvanisieren oder Säurebeizen, bei der Wasserstoffgas induziert werden könnte
  3. Montage unter hoher Zug- oder Biegespannung

Unten aufgelistet finden Sie gängige Verbindungselemente mit hoher Risikostufe:

  • Galvanisierte Schrauben der Festigkeitsklasse 12.9
    • Inbusschrauben der Festigkeitsklasse 12.9
    • Einsatzgehärtete gewindefurchende Schrauben
    • Sicherungsringe
    • Spannstifte und Federclips
    • Spannscheiben – lose oder vormontiert mit Schrauben aller Klassen (SEMs-Schrauben)

Wählen Sie eine andere Oberflächenbehandlung als die Galvanisierung, bei der kein Wasserstoff induziert wird, sowie mechanische Reinigungsverfahren, können Sie jedoch auch alle oben aufgeführten Verbindungselemente einsetzen.

Wenn Sie an weiteren Informationen zu Verbindungselementen mit hoher Risikostufe interessiert sind, besuchen Sie uns auf www.bossard.com oder wenden Sie sich unter ProvenProductivity@bossard.com direkt an uns.

Doug Jones
Applications Engineer
djones@bossard.com

Eine komplette Anleitung zur Verbindungstechnik – Teil 3 by
Teilen
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
August 17, 2018

Comments are closed.