Home » Blog » 4 Praktische Tipps eines Ingenieurs für den Gebrauch von Unterlegscheiben

4 Praktische Tipps eines Ingenieurs für den Gebrauch von Unterlegscheiben

Bei der Konstruktion von Verbindungen mit Unterlegscheiben ist es grundlegend, für die jeweilige Anwendung die richtige Scheibe sorgfältig auszuwählen und einzusetzen. Die nachstehenden Anregungen sollen Ihnen bei der Auswahl helfen:

1. Beim Einsatz von flachen Scheiben sollte die Härte der Scheibe auf die Härte der Schraube und/oder Mutter abgestimmt sein, um Setzerscheinungen an der Verbindung zu vermeiden.

  • 140 HV ≤ 6.8
  • 200 HV ≤ 8.8
  • 300 HV ≤ 10.9

2. Federringe sind nicht für den Einsatz mit vergüteten Schrauben/Muttern vorgesehen und werden lediglich bis Festigkeitsklasse ≤ 6.8 eingesetzt.

Washer 1

3. Zahnscheiben sind ausgelegt, um den elektrischen Kontakt zwischen Bauteilen zu ermöglichen, wobei die Sicherungsfunktion nicht im Vordergrund steht. Auch diese Scheiben werden für niedrige Festigkeitsklassen ≤ 6.8 eingesetzt.

Washer 2

4. Spezialscheiben dienen hochfesten Verbindungen, zum Beispiel:

  • Rip-Lock – ausgelegt für die Festigkeitsklasse 8.8
  • Spannscheibe mit oberseitigen Rippen

Washer 3

  • Schnorrscheibe – ausgelegt für die Festigkeitsklasse 8.8 (Typ S) oder 10.9 (Typ VS)
  • Spannscheibe mit kleinem Aussendurchmesser und beidseitigen Rippen

Washer 4

Wenn Sie nähere Informationen über die Auswahl der richtigen Scheiben für Ihre Anwendung benötigen, besuchen Sie www.bossard.com, oder senden Sie uns eine E-Mail an ProvenProductivity@bossard.com.

Doug Jones
Applications Engineer
djones@bossard.com

4 Praktische Tipps eines Ingenieurs für den Gebrauch von Unterlegscheiben by
Teilen
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
September 28, 2018

Comments are closed.