Home » Blog » Kostentreibende Faktoren bei Verbindungselementen

Kostentreibende Faktoren bei Verbindungselementen

Warum sind manche Verbindungselemente so viel teurer als andere? Mit dieser Frage haben viele im Einkauf tätige Fachleute und Ingenieure zu kämpfen. So muss man zur Beantwortung der Frage zunächst wissen, dass viele Faktoren zu den endgültigen Kosten eines Verbindungselements beitragen.

Normierte, leicht erhältliche Verbindungselemente sind meistens etwas kostengünstiger. Bei der kleinsten Abweichung von der Norm – sei es hinsichtlich der Gewindelänge, einer speziellen Oberflächenbearbeitung oder einer geringfügig anderen Abmessung – werden jedoch kostenaufwendige Änderungen oder Sonderanfertigungen erforderlich. Dadurch können die Kosten pro Bauteil leicht verdoppelt oder sogar verdreifacht werden.

Die Menge ist ein weiterer wichtiger Faktor für einen günstigen Preis. In der Regel gibt es drei Preise für ein Bauteil, je nachdem ob es sich um eine kleine, mittlere oder grosse Menge handelt. Dabei liegt für Schrauben von M5–M12 (1/4″–1/2″) eine grosse Menge bei über 250.000 Stück, eine kleine Menge bei unter 1.000 Stück und eine mittlere Menge zwischen diesen beiden Werten. Viele Hersteller arbeiten zudem mit auf dem Gewicht basierenden Mindestbestellmengen für ungenormte Bauteile. So gilt für sondergefertigte Verbindungselemente häufig eine Mindestbestellmenge von etwa 900 Kilo.

Was macht den Einkauf von nichtgenormten Verbindungselementen erforderlich? Häufig liegt der Grund darin, dass Sie eine bestimmte Oberflächenbearbeitung oder Beschichtung des Verbindungselements benötigen. Die meisten handelsüblichen Verbindungselemente sind verzinkt, was für Innenanwendungen, bei denen Feuchtigkeit keine Rolle spielt, auch absolut ausreichend ist. Erfordert Ihre Anwendung jedoch eine höhere Korrosionsbeständigkeit, wird die Oberflächenbehandlung plötzlich wichtig, und standardmässige Verbindungselemente reichen nicht mehr aus. In Anbetracht der diversen Kundenanforderungen gibt es natürlich jede Menge hochspezialisierter Oberflächenbehandlungen. Diese können Sie jedoch teuer zu stehen kommen, wenn Sie nur eine kleine Menge benötigen.

Wenn Sie an weiteren Informationen über die kostentreibenden Faktoren von Verbindungselementen interessiert sind, wenden Sie sich bitte unter ProvenProductivity@bossard.com an uns.

 

Doug Jones
Applications Engineer
djones@bossard.com

Kostentreibende Faktoren bei Verbindungselementen by
Teilen
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Juni 02, 2017

Comments are closed.